Sexologie

Hochschule Merseburg | Master

Anbieter

Hochschule Merseburg

Typ & Kategorie

Studium, Master

Abschluss

Master of Arts

Standort & Durchführungsform

Merseburg, Präsenz

Start

Sommersemester 2020

Dauer

6 Semester

Credits

120

Sprache

Deutsch

Der Masterstudiengang Sexologie ermöglicht Ihnen eine Qualifikation im professionellen Umgang mit dem Thema Sexualität im eigenen oder in einem neuen Arbeitsfeld in der Sexualberatung. Das Kompetenzprofil des Masterstudiengangs Sexologie basiert auf sexualwissenschaftlichen und sexualberaterischen Grundlagen sowie dem Modell Sexocorporel. Der theoriegeleitete körperorientierte Ansatz von Sexocorporel und die anwendungsbezogenenen Methoden zeigen, wie vielfältig die Einflussfaktoren auf die Gestaltung der Sexualität sind. Zusammenhänge und Dynamik zwischen körperlichen, psychischen und sozialen Faktoren der menschlichen Sexualität und deren Bedeutung für die Gesundheit werden untersucht. Gleichzeitig werden Sie entsprechend befähigt, als zukünftige Sexologinnen und Sexologen Kinder, Jugendliche, Frauen, Männer und LGBTI in ihrer sexuellen Gesundheit zu fördern. Sie entwickeln für Ihr zukünftiges professionelles Handeln wissenschaftliche Sachkompetenz. Studientermine finden in der Regel einmal monatlich jeweils von Donnerstag bis Sonntag statt.

Der Studiengang richtet sich an Fachkräfte aus dem sozialen, psychotherapeutischen, medizinischen und pädagogischen Bereich mit: - einem ersten abgeschlossenen Hochschulstudium in einem humanwissenschaftlichen Studiengang, wie Soziale Arbeit, Sozialpädagogik, Pädagogik, Lehramt, Psychologie, Medizin oder verwandten Studiengängen.

Preis

19500.00 €

19500.00 €

Kontakt

Andreas Kröner
andreas.kroener@hs-merseburg.de

Informationen zu Fördermöglichkeiten, Bildungsurlaub, Anrechnung und Anerkennung oder Details der Partnerhochschulen finden Sie unter: www.wissenschaftliche-weiterbildung.de

Das Projekt „Wissenschaftliche Weiterbildung für KMU in Sachsen-Anhalt 2019–2021″ wird im Rahmen des Operationellen Programms aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert. WIBKO ist Teil dieses Projektes.