Projektseminar

Hochschule Anhalt | Einzelmodul

Anbieter

Hochschule Anhalt

Typ & Kategorie

Modul, Einzelmodul

Abschluss

ohne Abschluss

Standort & Durchführungsform

Köthen (Anhalt), Präsenz

Credits

6

Zeitaufwand

19h Präsenz, 131h Heimarbeit

Dozenten

Denise Rosenkranz, Prof. Dr. Hans-Jürgen Kaftan, Bernd Salfeld, Dr. Katrin Kaftan

Sprache

Deutsch

Das Modul setzt sich wie folgt zusammen:

  • Qualifikationsspezifisches Integrationsprojekt - alle Lehrenden des Studiengangs
  • Grundlagen Fabrikplanung - Holger Seidel
  • Praxisprojekt - Prof. Dr. H.-J. Kaftan, Dipl.-Ing. B. Salfeld, Dr. K. Kaftan, Prof. Ehrenberg
    • Qualifikationsspezifisches Integrationsprojekt

      • Individuelle qualifikations- bzw. berufsspezifische Projekt- bzw. Belegaufgabe zum Thema Technischer Vertrieb, Technische Logistik oder Produktionsplanungs- und Steuerungssysteme (PPS) bezogen auf eine aktuelle Problemstellung des Unternehmens des Studierenden (Themenvergabe erfolgt nach dem 2. Semester)
        • Grundlagen Fabrikplanung

          • Neubau-, Umbau-, Erweiterung-und Rückbauplanung und deren Planungssystematik, Planungsfehler, zu beachtende Risiken, Restriktionen, Normen; Analysemethoden und –tools, Fallbeispiele.
            • Praxisprojekt

              • Im Mittelpunkt des Projektseminars stehen die Bearbeitung einer Fallstudie, die Verifizierung der Notwendigkeit von IT-Unterstützung sowie die Entwicklung von Einsatzmöglichkeiten für unterschiedliche IT-Anwendungssysteme.
              • Die Teilnehmer am Projektseminar nehmen dabei die Rolle eines Projektteams ein, das die Aufgabe hat, für ein Industrieunternehmen z. B. Konzepte einer schlanken Produktion, Planungen für eine neue Produktionsstätte und die Optimierung des Materialflusses zu unterstützen. Relevantes Know-how dafür liegt vor allem im Bereich der Wirtschaftsinformatik mit den Schwerpunkten Projekt- und Prozessmanagement, Change-und Wissensmanagement, IT-Anwendungssysteme und Integrationskonzepte.

    Qualifikationsspezifisches Integrationsprojekt

    • Vernetzung zwischen Ingenieurwissenschaft (Berücksichtigung der Vorerfahrung aus beruflicher Tätigkeit und Erststudium), Betriebswirtschaft, Wirtschaftsinformatik und sozialer Kompetenz
    • Aufgaben- und Problemlösung durch selbstständige Anwendung fachspezifischer Methoden und analytisches, abstraktes, konzeptionelles und vernetztes Denken
    • Erkennen von Wechselwirkungen bzw. Querbezügen zur eigenen beruflichen Praxis durch praxisbezogene Projektaufgaben
      • Grundlagen FabrikplanungDer Student soll im Rahmen der Lehrveranstaltung Fabrikplanung die Grundlagen und wesentlichen Schritte der Fabrikplanung verstehen lernen. Dies beinhaltet:

        • die Planung mit den wesentlichen Phasen des Planungsprozesses von der Zielplanung bis zur Ausführungsplanung,
        • die in der Praxis zu benutzende Methoden und Tools,
        • die wichtigsten Normen und Vorschriften,
        • die Kenntnis innovativer Gestaltungsprinzipien und von Gestaltungselementen für logistikgerechte und energie- und ressourceneffiziente Fabrikstrukturen.
          • Praxisprojekt

            • Ziel des Projektseminars ist es, an Hand einer fiktiven oder realen Projektaufgabe und unter Einsatz innovativer Fabrikplanungswerkzeuge die Anordnung von Maschinen, Anlagen, Montage- und Lagereinrichtungen zu planen und den Materialfluss optimal zu gestalten.
            • Die Studierenden wenden die Methoden und Werkzeuge des Projektmanagement sowie der Fabrikplanung an und arbeiten in Projektteams.
            • Sie können komplexe Aufgabenstellungen im technischen und wirtschaftlichen Kontext erkennen und fachübergreifend, ganzheitlich und methodisch lösen.
            • Sie werden mit Menschen unterschiedlicher beruflicher Qualifikation in verschiedenenSituationen fachübergreifend konstruktiv zusammenarbeiten.

      ingenieurwissenschaftlicher, technischer oder technisch-naturwissenschaftlicher Erstabschluss (Bachelor/Diplom); mindestens ein Jahr Berufserfahrung

      Kontakt

      Aline Gebauer
      aline.gebauer@hs-anhalt.de

      Informationen zu Fördermöglichkeiten, Bildungsurlaub, Anrechnung und Anerkennung oder Details der Partnerhochschulen finden Sie unter: www.wissenschaftliche-weiterbildung.de

      Das Projekt „Wissenschaftliche Weiterbildung für KMU in Sachsen-Anhalt 2019–2021″ wird im Rahmen des Operationellen Programms aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert. WIBKO ist Teil dieses Projektes.