Digitale Transformation in der Verwaltung

Hochschule Anhalt | Zertifikatsstudium

Standort & Durchführung

Köthen (Anhalt), Präsenz

Dozenten

Prof. Dr. Holger Baumann, Lars Greifzu,
Grit Gröbel, Prof. Dr. Anika Groß,
Tobias Knopf, Prof. Dr. Martin Kütz,
Matthias Völzke

Sprache

Deutsch

Als Experte für die digitale Transformation der kommunalen Verwaltung treiben Sie die Transformation der Arbeitswelt in der öffentlichen Verwaltung aktiv voran. In diesem interdisziplinären Programm erhalten Sie umfassendes Wissen zu rechtlichen, technischen und organisatorischen Themengebieten rund um die Digitalisierung. Dabei liegt der Schwerpunkt auf einem hohen Praxisbezug.

Insgesamt werden 6 Module, davon ein spezielles Modul jeweils für IT-Mitarbeiter:innen und für Verwaltungsmitarbeiter:innen, angeboten.


Jedes Modul kann einzeln gebucht werden (Modulpreis: 400,00 €). 

Bei Buchung des gesamten Lehrganges erfolgt die Abrechnung modulweise.

Das Studienprogramm ist eine Kooperation zwischen der Hochschule Anhalt und dem Kommunalen Studieninstitut Sachsen-Anhalt (SIKOSA e. V.) mit Unterstützung des Städte- und Gemeindebundes Sachsen-Anhalt.


Teilnahmebescheinigung der Hochschule Anhalt und/oder des Kommunalen Studieninstituts Sachsen-Anhalt (SIKOSA e. V.)

und optional

bei Immatrikulation an der Hochschule Anhalt, einem ergänzenden Selbststudium und der Erbringung zusätzlicher Modul-Leistungsnachweise mit einem Hochschulzertifikat mit Credits

oder

Zertifizierungs-Prüfung als Kommunaler Digitalisierungsmanager (SIKOSA e. V.)

Siehe jeweiliges Modul

Preis

400.00 € je Modul

400,00 €
je Modul

Typ & Kategorie

Studium, Zertifikatsstudium

Abschluss

Teilnahmebestätigung

Anbieter

Hochschule Anhalt

Kontakt

Informationen zu Fördermöglichkeiten, Bildungsurlaub, Anrechnung und Anerkennung oder Details der Partnerhochschulen finden Sie unter: www.wissenschaftliche-weiterbildung.de

Das Projekt „Wissenschaftliche Weiterbildung für KMU in Sachsen-Anhalt 2021–2022″ wird im Rahmen des Operationellen Programms aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert. WIBKO ist Teil dieses Projektes.